Aktuelles

Neue Kita-Leitung gesucht

Die Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer in Bohmte sucht eine neue Leitung für den katholischen Kindergarten in Bohmte. Die Stelle wird zum 1. Januar 2022 frei, da die bisherige Leiterin in Rente geht.

Die Kindertagesstätte St. Johannes (Bremer Straße 61)  ist eine siebengruppige Einrichtung, in der Ein- bis Sechsjährige betreut werden. Die Kita-Leitung ist vom Gruppendienst freigestellt.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche erwartet. Den Text der Stellenausschreibung finden Sie, indem Sie auf "weitere Informationen" klicken.

Altkleidersammlung in Hunteburg

Die Kolpingsfamilie Hunteburg sammelt am Samstag, 26. Juni, Altkleider und Schuhe. Die gut erhaltenen Sachen sollten bis 8.30 Uhr an die Straße gestellt werden. Sammeltüten werden vorher in der Kirche und bei der Volksbank ausliegen.

Taufgespräch beim Spazierengehen

Pastoralreferentin Annett Mutke aus dem Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft Bohmte/Hunteburg/Lemförde trifft sich mit Eltern, die ihr Kind taufen lassen möchten, während der Corona-Pandemie zu einem Spaziergang. Das Taufgespräch findet dann im Gehen statt. Besprochen werden die Taufe, das Feiern in Corona-Zeiten und was den Eltern sonst noch auf dem Herzen liegt.

Sie erreichen Annett Mutke telefonisch unter 0175/4133490 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Singen im Gottesdienst

Durch die Reduzierung der Inzidenzwerte sind zahlreiche Lockerungen in der neuen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen vorgenommen worden. Das Bistum hat Empfehlungen hierzu ausgesprochen.

Für die Gottesdienste in Bohmte und Hunteburg gilt aufgrund der niedrigen Inzidenzwerte im Landkreis Osnabrück:

  • Die Maskenpflicht in der Kirche ist am Sitzplatz (!) aufgehoben worden – auch reicht jetzt das Tragen einer medizinischen Maske aus, es muss keine FFP-2-Maske mehr sein. Die Maske ist aber beim Betreten und Verlassen der Kirche zu tragen; ebenso beim Gang zur Kommunion.
  • Des Weiteren ist der Gemeindegesang ohne Maske erlaubt. Die Mitglieder von Kirchenvorständen und Pfarrgemeinderäten haben sich darauf geeinigt, dass zunächst nur zwei Lieder gesungen werden, außerdem gesungen wird bei Akklamationen, Kehrversen und den Hallelujarufen.
  • Gottesdienstbesucherinnen und -besucher sollen ihr eigenes Gotteslob mitbringen.

 

 

So gehen wir in kleinen Schritten der „Normalität“ entgegen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Gebet zur Telgter Wallfahrt

Weil die Telgter Wallfahrt, also die traditionelle Fußwallfahrt von der Osnabrücker Kirche St. Johann nach Telgte, wegen der Corona-Pandemie als Großveranstaltung für 2021 abgesagt wurde, werden die Pilgerinnen und Pilger ermuntert, privat und im Kreis des eigenen Hausstands nach Telgte zu gehen oder mit anderen, die schon vollständig gegen Covid-19 geimpft oder von der Krankheit genesen sind und niemanden mehr anstecken. In der Kirche in Telgte sind die üblichen Hygienemaßnahmen wie Abstand halten und FFP-2-Maske tragen einzuhalten.

Das von der Wallfahrtsleitung veröffentlichte Gebet für 2021 ("Atme in uns, Heiliger Geist") kann hier im Internet heruntergeladen werden, indem Sie auf "weitere Informationen" klicken.

Hunteburger Frauenmesse im Sommer abends

Die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in Hunteburg feiert immer am ersten Donnerstag eines Monats eine Frauenmesse, diese beginnt um 8.30 Uhr in der Pfarrkirche in Hunteburg. Damit auch Berufstätige daran teilnehmen können, werden diese Messen künftig in den Sommermonaten im Zeitraum von April bis September auf einen Abendtermin gelegt. Beginn ist dann um 18 Uhr, die Messe am Morgen entfällt an solch einem Tag.

Die Frauenmesse wird also künftig an folgenden Tagen wie folgt stattfinden: Donnerstag, 1. Juli, 18 Uhr, Donnerstag, 5. August, 18 Uhr, Donnerstag, 2. September, 18 Uhr, Donnerstag, 7. Oktober, 8.30 Uhr, Donnerstag, 4. November, 8.30 Uhr, Donnerstag, 2. Dezember, 8.30 Uhr. 

Predigtwerkstatt für Interessierte

Männer und Frauen, die sich für die Kunst des Predigens interessieren und in der Woche vom 12. bis 19. September 2021 einmal selbst in einem Gottesdienst die Schrift auslegen wollen, können zur Vorbereitung an einer Predigtwerkstatt unter dem Motto "Wir verkünden das Wort" teilnehmen. Vier Kurse finden im Frühjahr und Sommer in Haus Ohrbeck in Holzhausen beziehungsweise im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen statt, falls die Pandemielage es zulässt. Kosten: 50 Euro. Möglicherweise müssen Teile der Kurses auch online stattfinden.

Ein fünfter Kurs ist ganz als Online-Kurs konzipiert, kostet 15 Euro und startet am 6. Mai.

Anmeldung für alle Kurse unter Angabe von Namen, Kirchengemeinde und ob man Predigterfahrung hat bei Maike Hengehold, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bohmter Abendgottesdienst am ersten Mittwoch eines Monats

Weil sich einige Personen wünschten, dass auch einmal unter der Woche in Bohmte ein Abendgottesdienst gefeiert wird, findet die Messe am Mittwoch nun jeweils am ersten Mittwoch eines Monats um 18 Uhr statt. Die anderen Mittwochsmessen in Bohmte finden weiterhin morgens statt und beginnen um 8.30 Uhr.

Jenseitsvorstellungen und die ganze Bibel

Unter dem Stichwort "Mehr wissen über..." bietet die Katholische Erwachsenenbildung Osnabrück (KEB) ab Herbst 2021 bis in den Winter 2022 neue Kurse an, zum Beispiel "Mehr Wissen über die sichtbare Kirche" (eine Einführung in christliche Architektur und Kunst), "Mehr Wissen über Jenseitsvorstellungen in den Weltreligionen", "Mehr Wissen über Kreuze und Leiden" oder "Mehr Wissen über das Beten und das Vaterunser" (mit Franziskanerpater Franz Richardt). Außerdem gibt es unter dem Stichwort "Die ganze Bibel" eine Einführung in alle Schriften des Alten und Neuen Testaments. Auch der umfangreiche Zertifikatskurs "Mehr Wissen - weiter glauben" wird wieder angeboten.

Trauercafé erst wieder ab September

Gerne hätte das Team des Trauercafés trauernde Menschen gerade in diesen Zeiten zu einer Auszeit bei Kaffee und Kuchen eingeladen. Seit Beginn des Jahres haben die Malteser Hunteburg, der Hospizdienst Lemförde sowie die Pfarreiengemeinschaft Bohmte-Hunteburg-Lemförde als Träger des Trauercafés gehofft, dass das Café geöffnet werden kann – es ist wegen der Corona-Pandemie weiterhin nicht möglich.

Nun wurde beschlossen, dass erst nach den Sommerferien ein neuer Versuch gestartet werden soll, und zwar im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde Bohmte, Bremer Str. 59. Interessierte dürfen sich gerne die Zeit von 15 bis 17 Uhr am Samstag, 18. September, reservieren, um bei Kaffee, Tee und Kuchen miteinander Zeit zu verbringen und ins Gespräch zu kommen – wenn die Corona-Verordnungen es dann zulassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Was wird aus der Kirchenumgestaltung in Bohmte?

Zu Beginn des Jahres 2020 gab es einen Workshop, in dem sich Interessierte mit Vorschlägen zur Umgestaltung der Pfarrkirche in Bohmte befassten. Wünsche und Ideen flossen in ein Konzept ein, das wiederum mit Architekten und Bistumsvertretern hätte besprochen werden sollen, man hoffte auf Zuschüsse für Baumaßnahmen im Jahr 2022. Doch die Corona-Pandemie kam dazwischen. Geplante Gesprächstermine wurden ausgesetzt.

Als Grundstock für den Eigenanteil der Gemeinde sind bereits 13000 Euro zusammen gekommen, die als Spende be der Sammlung für den freiwilligen Gemeindebeitrag gegeben wurden. Doch die  Haushaltspolitik des Bistums hat sich verändert. Lesen Sie mehr unter "weitere Informationen".

Hunteburger unterstützen Projekt in Südafrika

Der Gottesdienst und anschließende Open-Air-Basar zugunsten des Hunteburger Hilfsprojekts "Sizanani Outreach" am 13. September hat einen Erlös von 1246,10 Euro erbracht. Die Organisatoren sagen Danke.

Das Geld kommt den Ordensschwestern in Südafrika zugute, die sich um Aids-Waisen kümmern. Wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sind die Ordensschwestern derzeit allein auf sich gestellt, alle ausländischen freiwilligen Helferinnen und Helfer wurden abgezogen, Schulen sind geschlossen.

Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte, kann per Banküberweisung spenden auf das Konto "Sizananai Outreach", bei der Volksbank Bramgau-Wittlage, IBAN: DE87 2656 3960 1200 6785 04, Für die Übersendung einer Spendenbescheinigung sollte man seine Adresse angeben.

Arbeitskreis "Der Sämann" hofft auf Spenden und sagt Danke

"Der Sämannn" ist eine Initiative, die eine gleichnamige Kindertagesstätte in Sao Paulo/Brasilien namens "O Semeador" unterstützt.Diese Hilfe ist mehr denn je nötig, denn die Familien, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte schicken, sind vom Wegfall ihrer Einkommen in der Corona-Pandemie stark betroffen; in Brasilien gibt es kein Kurzarbeitergeld. Der Hunger in der Stadt sei groß, berichtet Fatima Wilson, die Leiterin der Kindertagesstätte "O Semeador", im Telefonat mit Mitgliedern des Bohmter Arbeitskreises. 

Einige Familien aus ihrem Bekanntenkreis in Sao Paulo haben auch Todesopfer durch die Covid-19-Erkrankung zu beklagen. Auch ein vierjähriges Mädchen, dass die Kita "O Semeador" besuchte, ist gestorben. Die Behörden haben die Kita wieder geschlossen, das Mitarbeiterteam packt Essenspakete für bedürftige Familien.

Fatima Wilson ist froh über jede Spende,  bittet aber auch vor allem um die Gebete der Bohmter Freunde.

Vor der Corona-Pandemie konnten Sachspenden, die der Bohmter Arbeitskreis erhält, an  Flohmarkttischen beim Pfarrfest, beim Bohmter Markt und bei der Veranstaltung "Menschen in Bohmte" verkauft werden. Der Erlös kam dann wiederum der Kindertagesstätte in Brasilien zugute. "Diese Einnahmen sind jetzt ganz weggebrochen", sagt Maria Molitor vom Arbeitskreis.

Wer helfen will, kann eine kleine Geldspende auf das Konto des Arbeitskreises "Der Sämann" überweisen. Kontonummer und weitere Infos finden Sie im Flyer, den Sie hier unter "weitere Informationen" auf Ihren Computer oder Ihr Tablet herunterladen können. "Der Sämann" sagt Danke!

 

Ambulanter Hospizdienst begleitet auch in Coronazeiten

Auch in Coronazeiten ist eine Begleitung von Schwerstkranken und ihren Angehörigen durch den ambulanten Hospizdienst Lemförde möglich.

"Wir telefonieren viel, schreiben E-Mails oder Postkarten, und können auch unter Beachtung der Abstandsregeln zu den Familien nach Hause gehen", teilt Schwester Maria, Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes, mit. Familien sollten sich einfach telefonisch melden, damit alles Weitere besprochen werden kann.

Kontakt unter Telefon 05443/997073.

Gottesdienste mit Auflagen

Für die Mitfeier der öffentlichen Gottesdienste sind in den Kirchen in Bohmte, Hunteburg und Lemförde Sitzplätze festgelegt worden, damit die coronabedingten Auflagen zu Mindestabständen eingehalten werden können. Diese Plätze sind nummeriert.

Die anfangs gültige Beschränkung der Besucher anhand einer Quadratmeterzahl wurde aufgehoben. Den Gottesdienst mitfeiern können in Lemförde 53 Personen, in Bohmte 66 und in Hunteburg 60 (plus 20 in der Alten Kirche).

 

Beim Friedensgruß wird auf das Handgeben verzichtet. Die Kirche betreten dürfen nur Personen, die nicht erkrankt sind und keine Erkältungssymptome aufweisen. Bischof Franz-Josef Bode hat darauf hingewiesen, dass in dieser speziellen Zeit der Coronaepidemie das Sonntagsgebot, das zum Besuch einer Messe verpflichtet, nicht gilt. Wer also aus Vorsicht zu Hause bleiben möchte, sollte das tun und auf das persönliche Gebet setzen.

Es besteht nach wie vor die Möglichkeit, samstags abends im Internet eine Messe aus dem Osnabrücker Dom anzuschauen, Beginn ist um 19 Uhr, über die Homepage des Bistums: www.bistum-osnabrueck.de


 

Bücherei in Hunteburg sonntags geöffnet

Die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) im Pfarrheim in Hunteburg ist während der Corona-Pandemie nur sonntags geöffnet, von 10.30 bis 11.30 Uhr. Es dürfen zur Ausleihe nur Mitglieder eines Hausstands die Büchereiräume gleichzeitig betreten. Alle anderen müssen solange draußen warten. FFP-2-Masken sind vorgeschrieben. Für die Kinder gibt es unter anderem neue Bücher aus den Reihen "Tom Gates", "Lotta Leben" und "Die Schule der magischen Tiere".

Gemeindefahrt nach Irland auf Frühjahr 2022 verschoben

Die bisher für Herbst 2020 geplante Gemeindefahrt nach Irland wird verschoben und ist nun für einen Zeitraum in den Osterferien 2022 geplant. Sie findet wahrscheinlich von Sonntag, 3. April, bis Montag, 11. April, statt. Die Organisatorinnen hoffen, dass es dann möglich sein wird, ungehindert und ungefährdet zu reisen. Die als Pilgerreise konzipierte Fahrt steht unter dem Motto "Bibel, Rucksack, Land und Leute".

Die Fahrt richtet sich an Freunde des Pilgerns aus Bohmte, Hunteburg und Lemförde. Wer Interesse hat, kann bereits jetzt eine der Organisatorinnen ansprechen. Zum Vorbereitungsteam gehören Bettina Chlosta, Silke Hülsmann, Elke Stolte und Thea Wessel.

Gebetswache für den Frieden

Ob in Syrien, Libyen, im Jemen oder derzeit in den USA, die von Protesten gegen willkürliche Polizeigewalt erschüttert werden, überall sehnen sich die Menschen nach Frieden. In der Pfarreiengemeinschaft Bohmte/Hunteburg/Lemförde wird donnerstags für den Frieden gebetet.

Die Gebetswache für den Frieden beginnt jeden Donnerstag um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes in Bohmte. Sie dauert etwa eine Stunde. Die Betenden vertrauen auf die Kraft des Gebets und auf Gottes liebende Gegenwart in uns und unter uns.

 

Copyright @ 2019 Pfarreiengemeinschaft