Aktuelles

Aktionswoche der Hospizbewegung nur online

Der Ambulante Hospizdienst in Lemförde lädt zusammen mit weiteren Hospizdiensten zu einer Aktionswoche der Ambulanten Hospizdienste im und für den Altkreis Lübbecke ein, die Anfang Februar beginnt. Aufgrund der Corona-Pandemie finden alle Veranstaltungen - entgegen den ursprünglichen Planungen - online statt, eine Teilnahme ist also am Computer oder Tablet möglich, wenn man sich vorher angemeldet hat.

Am Dienstag, 1. Februar, gibt es einen Vortrag von Thomas Achenbach, Trauerbegleiter, Journalist und Autor des Buchs "Männer trauern anders". Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Am Mittwoch, 2. Febuar, gibt es einen "Letzte Hilfe Kurs", von 18 bis 22 Uhr.

Am Donnerstag, 3. Februar, laden die Hospizdienste zu einem Kinoabend in Zusammenarbeit mit dem Kino Lichtburg Quernheim ein. Auch dieser Abend ist online geplant, Beginn 19 Uhr.

Am Freitag, 4. Februar, wird ein vierstündiger Mutmacherworkshop mit Sabine Wüppenhorst angeboten, Thema: "Wie kann ich Trauernden begegnen?" Beginn ist um 18 Uhr.

Anmeldung beim Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst in Lemförde, Telefon 05443/997093, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Der andere Abendgottesdienst"

Am Sonntag, 30. Januar, findet in Hunteburg in der Pfarrkirche "der andere Abendgottesdienst" statt. Er wird von der Band "Unico" gestaltet. Die Kollekte ist für die Jugendarbeit bestimmt. Beginn ist um 18 Uhr. - An dem Tag entfällt der Sonntagsgottesdienst um 9.15 Uhr.

Sternsingeraktion in Lemförde

Es ist möglich, in Lemförde noch bis zum 23. Januar für die Sternsingeraktion zu spenden und den Segensaufkleber zu erhalten bei:

Burg-Apotheke, Burgstraße 2 in Lemförde; Löwen-Apotheke, Hauptstraße 105 in Lemförde; Malerbetrieb Meyerholz, Hauptstraße 84 in Lemförde; Bäckerei Overmeyer, An der Esse 32 in Brockum; Bäckerei Overmeyer, Ludig-Gefe-Straße 1 in Hüde; Optik Mählmann, Hauptstraße 124 in Lemförde und Helgas Blumenwelt, Hauptstraße 124 in Lemförde sowie im katholischen Pfarrhaus, Am Burggraben 20, Lemförde.

Seminar für künftige Ehrenamtliche im Hospizdienst

Ab Mai 2022 bietet der Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Lemförde ein Seminar zur ehrenamtlichen Begleitung von Schwerkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befassen sich mit eigenen Verlust- und Trauererfahrungen und lernen, eigene Grenzen zu respektieren und hilfreiche Begleitung anzubieten.

Im Seminar behandelt werden außerdem die Geschichte und Entwicklung der Hospizbewegung, die Phasen des Sterbens, Wissen über verschiedene Krankheitsbilder, Grundregeln einer guten Kommunikation und das Wissen um eigene Kraftquellen und die Grenzen im ehrenamtlichen Einsatz. Des weiteren werden Informationen zu Palliativmedizin und Schmerztherapie, die Versorgungsstrukturen im Hospizbereich und Trauerphasen vermittelt, hinzu kommen praktische Übungen am Krankenbett.

Der Kurs umfasst etwa 100 Unterrichtsstunden, sowie ein 20-stündiges Praktikum in der Altenpflege oder im Hospizbereich. Stattfinden wird das Seminar an Abendterminen sowie am Wochenende, unter den dann aktuell geltenden Corona-Vorschriften.

Vor Beginn des Seminars werden im April zwei unverbindliche Informationsabende für Interessierte angeboten. Der erste findet am Montag, 11. April, um 19 Uhr im Gemeinderaum der Katholischen Kirche Lemförde (Am Burggraben 20) statt und ein weiterer am Donnerstag, 21. April, um 19 Uhr im Pfarrheim der Katholischen Kirchengemeinde Hunteburg.

Anmeldung beim Ambulanten Hospizdienst Lemförde unter Telefon 05443/997093, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vorabendmesse in Bohmte

Mit Beginn des neuen Kirchenjahrs am ersten Advent haben sich die Zeiten für die Sonntagsgottesdienste in Bohmte und Hunteburg verändert. Die Vorabendmesse am Samstag um 18 Uhr findet jetzt wieder in Bohmte statt, die Messe in Hunteburg beginnt sonntags um 9.15 Uhr.

Der Sonntagsgottesdienst in Lemförde fängt weiterhin um 11 Uhr an.

Regenbogenfahne für Hunteburg

Am Samstag, 20. November, wurde in Hunteburg auf dem Vorplatz der Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit nach der Vorabendmesse eine Regenbogenfahne gehisst. Die Gründe dafür wurden zuvor im gut besuchten Gottesdienst erläutert. Die Regenbogenfahne soll als Zeichen von Toleranz und als Symbol für die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen gesehen werden.

Hintergrund der Aktion ist die Tatsache, dass sich der Pfarrgemeinderat mit der ablehnenden Haltung des Vatikans in Bezug auf die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare befasst hat und gemeinsam mit dem Kirchenvorstand der Ansicht ist, dass eine Segnung gleichgeschlechtlichen Paaren zusteht, wenn diese es wünschen, weil sie im christlichen Glauben leben und ihren gemeinsamen Lebensweg unter Gottes Segen stellen möchten.

"Wir möchten eine offene und einladende Kirche sein", heißt es in der Stellungnahme der Gremien der Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit. "Sichtbar machen möchten wir dies mit einer Regenbogenfahne. Wir möchten aus den Gremien heraus mehrheitlich mit diesem Symbol Flagge zeigen."

Wer die Stellungnahme im Wortlaut nachlesen will, klicke auf "weitere Informationen".

Termine für das Trauercafé 2022

In der Pfarreiengemeinschaft wird regelmäßig zu einem Trauercafé eingeladen. Von 15 bis 17 Uhr können sich Trauernde treffen und bei Kaffee, Kuchen und Tee miteinander ins Gespräch kommen.Trauerbegleiterinnen sind anwesend.

Das Trauercafé findet monatlich statt, abwechselnd in Bohmte, Hunteburg und Lemförde. Veranstaltungsorte sind das Gemeindehaus in Bohmte (Bremer Straße 61) und in Lemförde (Am Burggraben 20); in Hunteburg findet das Trauercafé als Café Malta in den Räumen der Geschäftsstelle des Malteser Hilfsdienstes statt (Kurze Straße 2).

Die geplanten Termine für 2022, falls keine Corona-Auflagen es verhindern:

19. Februar in Lemförde, 19. März in Bohmte, 16. April in Hunteburg, 21. Mai in Lemförde, 18. Juni in Bohmte, 16. Juli in Hunteburg, 20. August in Lemförde, 17. September in Bohmte, 15. Oktober in Hunteburg, 19. November in Lemförde und 17. Dezember in Bohmte.

Werktagsmesse um 15 Uhr

Die wöchentliche Werktagsmesse in Lemförde, die in den Sommermonaten dienstags um 18 Uhr stattfand, hat eine neue Anfangszeit. Sie beginnt in den Monaten, in denen Winterzeit herrscht, dienstags um 15 Uhr in der Kirche Zu den heiligen Engeln, Am Burggraben 20. Das gilt ab Dienstag, 2. November.

Kirchenchor Lemförde probt derzeit nicht

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen die wöchentlichen Proben des Kirchenchors Lemförde derzeit aus.

Kirchengemeinde vermietet Appartements

Die Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit in Hunteburg vermietet ein  Appartement in dem Neubau neben dem Seniorenpflegezentrum St. Agnes. Die Wohnung ist barrierefrei. Weitere Informationen bei Beate Ellermann unter Telefon 05475/959390.

Im Erdgeschoss des Neubaus hat die Sozialstation Wittlager Land eine Tagespflege eröffnet. Senioren mit Pflegebedarf, die tageweise oder die ganze Woche über die Tagespflege besuchen möchten, melden sich unter Telefon 05475/2587803.

Taufgespräche mit Annett Mutke

Pastoralreferentin Annett Mutke aus dem Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft Bohmte/Hunteburg/Lemförde trifft sich mit Eltern, die ihr Kind taufen lassen möchten, während der Corona-Pandemie zu einem Spaziergang. Das Taufgespräch findet dann im Gehen statt. Besprochen werden die Taufe, das Feiern in Corona-Zeiten und was den Eltern sonst noch auf dem Herzen liegt.

Sie erreichen Annett Mutke telefonisch unter 0175/4133490 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Arbeitskreis "Der Sämann" sagt Danke

"Der Sämannn" ist eine Initiative, die eine gleichnamige Kindertagesstätte mit angegliedertem Seniorentreff in Sao Paulo/Brasilien namens "O Semeador" unterstützt. Diese Hilfe ist mehr denn je nötig, denn die Familien, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte schicken, waren vom Wegfall ihrer Einkommen in der Corona-Pandemie stark betroffen. Der Hunger in der Stadt sei groß, berichtet Fatima Wilson, die Leiterin der Kindertagesstätte "O Semeador". Fatima Wilson ist froh über jede Spende, bittet aber auch vor allem um die Gebete der Bohmter Freunde.

Nachdem die Tagesstätte zwischenzeitlich wegen der Pandemie geschlossen werden musste, können inzwischen auch die 6-12-jährigen Kinder wieder kommen. Dank einer hohen Impfquote normalisiert sich in Sao Paulo das Leben in der Stadt.  Auch die Senioren könen die Tagesstätte wieder besuchen.

Während der coronabedingten Schließung haben die Mitarbeiterinnen Hausbesuche gemacht und den Familien dringend benötigte Lebensmittel vorbeigebracht. Die Menschen in Brasilien und die Mitglieder des Arbeislreises "Der Sämann" sind sehr froh, dass durch die Hilfe von Spendern und Spenderinnen die Familien unterstützt werden konnten.

Wer helfen will, kann eine kleine Geldspende auf das Konto des Arbeitskreises "Der Sämann" überweisen. Kontonummer und weitere Infos finden Sie im Flyer, den Sie hier unter "weitere Informationen" auf Ihren Computer oder Ihr Tablet herunterladen können. "Der Sämann" sagt Danke!

 

Ambulanter Hospizdienst begleitet auch in Coronazeiten

Auch in Coronazeiten ist eine Begleitung von Schwerstkranken und ihren Angehörigen durch den ambulanten Hospizdienst Lemförde möglich.

"Wir telefonieren viel, schreiben E-Mails oder Postkarten, und können auch unter Beachtung der Abstandsregeln zu den Familien nach Hause gehen", teilt Schwester Maria, Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes, mit. Familien sollten sich einfach telefonisch melden, damit alles Weitere besprochen werden kann.

Kontakt unter Telefon 05443/997073.

Gottesdienste mit Auflagen

Für die Mitfeier der öffentlichen Gottesdienste sind in den Kirchen in Bohmte, Hunteburg und Lemförde Sitzplätze festgelegt worden, damit die coronabedingten Auflagen zu Mindestabständen eingehalten werden können. Diese Plätze sind nummeriert.

Beim Friedensgruß wird auf das Handgeben verzichtet. Die Kirche betreten dürfen nur Personen, die nicht erkrankt sind und keine Erkältungssymptome aufweisen.

Bischof Franz-Josef Bode hat darauf hingewiesen, dass in dieser speziellen Zeit der Coronaepidemie das Sonntagsgebot, das zum Besuch einer Messe verpflichtet, nicht gilt. Wer also aus Vorsicht zu Hause bleiben möchte, sollte das tun und auf das persönliche Gebet setzen.

Es besteht nach wie vor die Möglichkeit, samstags abends im Internet eine Messe aus dem Osnabrücker Dom anzuschauen, Beginn ist um 19 Uhr, über die Homepage des Bistums: www.bistum-osnabrueck.de
 

Bücherei in Hunteburg geöffnet

Die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) im Pfarrheim in Hunteburg ist sonntags vormittags und mittwochs nachmittags geöffnet, sonntags von 10.30 bis 11.30 Uhr, mittwochs von 16 bis 17 Uhr

Für die Kinder gibt es unter anderem neue Bücher aus den Reihen "Tom Gates", "Lotta Leben" und "Die Schule der magischen Tiere" sowie viele Bücher für Erstleser und solche, die in der Schule innerhalb des Leseprogramms "Antolin" gelesen werden.

Krimifreunde finden skandinavische Krimis und alle fünf Bände aus der britischen Krimireihe von Harry Bingham, in der die Polizistin Fiona Griffith im Mittelpunkt steht und sich jedes Mal erneut in Gefahr begibt.

Amüsante Unterhaltung bieten Romane von Gisa Pauly über eine Frau, die trotz Hindernissen ein Hotel in Siena eröffnet  ("Jeder lügt, so gut er kann") oder über die junge Hannah, die ohne Geld und Handy in Paris landet, weil der Nachtzug unterwegs getrennt wurde, und die sich nun in Frankreich durchschlagen muss (Lorraine Brown: "Und dann war es Liebe"). Außerdem lesenswert ist das Buch des Kölner Bestatters Christoph Kückelkorn mit dem Titel "Der Tod ist dein letzter großer Termin."

Copyright @ 2019 Pfarreiengemeinschaft